Lesen. Reisen. Schreiben.: Mein Jahresrückblick 2016 (und Ausblick auf 2017)

Kaum zu glauben, aber bald feiert mein Blog schon seinen ersten Geburtstag. Und wie so viele Kollegen, möchte auch ich den Jahreswechsel gerne dazu nutzen, das vergangene Jahr nochmals Revue passieren zu lassen.

2016 war als Neu-Blogger ein spannendes Jahr für mich, in dem ich viele nette Menschen kennengelernt und einiges dazugelernt habe. Vor allem, dass es meistens anders kommt, als geplant.

Anfang des Jahres reifte in mir die Idee einen Blog zu starten, auf dem ich die von mir gelesenen Bücher rezensieren wollte, um anderen Lesern eine kleine Orientierungshilfe im Bücherdschungel zu sein. Um mich von den anderen Literaturblogs ein wenig abzuheben, wollte ich außerdem von meinen Reisen berichten und interessierten Urlaubern Tipps geben, welche Sehenswürdigkeiten sie unbedingt besuchen müssen und was sie sich sparen können. Natürlich durfte ein wenig Werbung für meine eigenen Bücher und Buchprojekte nicht fehlen.

Die Idee zu Lesen. Reisen. Schreiben. war geboren.

Lesen

Nachdem ich es 2015 geschafft hatte 38 Bücher zu lesen, machte ich es mir im Rahmen der Goodreads Reading Challenge 2016 zum Ziel, in diesem Jahr ganze 50 Bücher zu lesen. Schließlich sollte so eine Challenge ja auch eine Herausforderung darstellen.

Leider muss ich zugeben, dass ich daran kläglich gescheitert bin.

Gerade einmal 34 Bücher las ich dieses Jahr, was im Vergleich zu den Vorjahren aber immer noch ein guter Wert ist.

Gleich zu Jahresbeginn wurde ich außerdem auf die Challenge Sub Abbau Extrem 2016 von Brösels Bücherregal aufmerksam und nahm voller Motivation daran teil. Mein Ziel war es, meinen SuB (der zu diesem Zeitpunkt 93 Bücher umfasste) jeden Monat um 2 Bücher zu reduzieren.

Und scheiterte auch daran.

Letzten Endes konnte ich meinen Stapel ungelesener Bücher immerhin um 10 reduzieren (denn zu den 34 gelesenen Büchern, kamen 24 neue hinzu). Wenn das so weitergeht, werde ich meinen SuB also in circa 10 Jahren komplett abgebaut haben, was irgendwie auch eine seltsame Vorstellung ist.

Was ich vollkommen unterschätzt hatte, war die Zeit, die es brauchte, all die gelesenen Bücher auch zu rezensieren. War ich anfangs von etwa einer Stunde pro Buch ausgegangen, komme ich rückblickend in etwa auf das Dreifache, weil ich zunächst meine Gedanken zu dem Buch sortieren und sie dann in Worte packen muss. Außerdem ist es mit dem Schreiben alleine noch lange nicht getan. Die Texte wollen auch formatiert und geteilt werden, was ebenfalls Zeit kostet, die ich nicht einkalkuliert hatte.

Top 10 – Meine Lieblingsbücher 2016

Von allen Büchern, die ich 2016 gelesen habe, waren das hier meine 10 Favoriten:

Platz 10: In der Finsternis von Sandrone Dazieri

Platz 9: Bestrafung von Steffen Jacobsen

Platz 8: Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag

Platz 7: Der Trick von Emanuel Bergmann

Platz 6: Der Schinder von Nadine d’Arachart & Sarah Wedler

Platz 5: Der Blogger von Patrick Brosi

Platz 4: Racheherbst von Andreas Gruber

Platz 3: Der Mann, der das Glück bringt von Catalin Dorian Florescu

Platz 2: Wunder – Sieh mich nicht an von Raquel J. Palacio

Platz 1: Stirb, Romeo! von Stefan Keller

Reisen

Was die Reiseberichte betrifft, hatte ich mich sogar noch mehr verschätzt.

In meiner naiven Vorstellung war ich davon ausgegangen, dass ich während meiner (Städte)Reisen einfach jeden Abend eine Art Tagebuch führen und das Ergebnis dann veröffentlichen würde.

Doch auch hier – weit gefehlt.

Denn eine winzige Kleinigkeit hatte ich bei dieser Vorstellung völlig außer Acht gelassen – dass ich abends viel zu müde sein würde, um die Erlebnisse zu verschriftlichen.

So kommt es, dass es zu den 5 Städtereisen, die ich in diesem Jahr unternommen habe (Den Haag, Budapest, Paris, Istanbul und Edinburgh), bislang nur zu einer einzigen einen Blog-Post gibt. In den nächsten Wochen wird dann hoffentlich Beitrag Nummer zwei fertig.

Von der Idee, auch von meinen Tagesausflügen (in diesem Jahr zum Beispiel Bern & Frankfurt am Main) und Rundreisen (wie etwa im September von Südtirol nach Venezien) zu berichten, bin ich mittlerweile ganz abgekommen.

Schreiben

Oh je. Von allen Kategorien meines Blogs, ist das wohl die ernüchterndste.

Dabei hatte ich so viel vor in diesem Jahr.

Abgesehen von der Veröffentlichung meines ersten Romans “Bis ans Ende der Welt” war auch die eine oder andere Kurzgeschichte im Rahmen des KindleSingle-Programms geplant. Außerdem hatte ich überlegt, einige meiner Gedichte in einem Lyrikband zu veröffentlichen.

Und was kam letztendlich dabei raus? Nichts.

Zumindest fast nichts. Denn zwei Überarbeitungsrunden meines Romans konnte ich abschließen, sodass ich der festen Überzeugung bin, dass er 2017 endlich erscheinen wird. Vielleicht werde ich sogar noch eine Kurzgeschichte fertigstellen. Aber ich sollte aufhören, mir für das neue Jahr schon wieder zu viel vorzunehmen.

Fazit 2016

Auch wenn sich der Jahresrückblick 2016 zunächst wenig erbaulich liest, weil ich eigentlich keines der Ziele erreicht habe, die ich mir zu Beginn des Jahres gesteckt hatte, gab es auch Erfreuliches, mit dem ich Anfang des Jahres noch gar nicht gerechnet hatte.

Denn durch meine Blogarbeit konnte ich viele interessante Menschen kennenlernen, gewann Bücher im Rahmen von Leserunden und wurde von Autoren kontaktiert, die mich fragten, ob ich ihre (zum Teil noch gar nicht erschienenen Bücher) lesen und rezensieren wollte.

Leider konnte ich keine dieser Anfragen annehmen, was ich 2017 aber gerne ändern würde.

Außerdem habe ich mittlerweile über 500 Follower auf Twitter und auch die Zahlen auf Instagram und Facebook steigen stetig.

Dafür möchte ich mich hiermit auch herzlich bedanken!

Denn auch wenn ich noch nicht genau weiß, wie die sozialen Medien im Einzelnen funktionieren und warum mir zum Beispiel ausgerechnet auf Twitter so viele Leute folgen, weiß ich doch, dass das nicht selbstverständlich ist. Ich freue mich über jeden einzelnen Follower genauso sehr, wie über jeden Buchverkauf und jede gelesene Seite über Amazon Kindle Unlimited.

Ausblick auf 2017

Auch im nächsten Jahr habe ich wieder viel vor.

Vor allem möchte ich mich aber auf die Veröffentlichung meines Romans konzentrieren; auch wenn das vermutlich heißt, dass ich im nächsten Jahr nicht mehr so viel Zeit in meinen Blog investieren kann, wie ich es in diesem Jahr getan habe.

Die Anzahl der Bücher, die ich 2017 lesen möchte, werde ich um die Hälfte auf 25 reduzieren und gleichzeitig hoffen, dass ich den SuB-Abbau von 10 Büchern in diesem Jahr, beibehalten kann.

Die Reiseberichte von diesem Jahr möchte ich in jedem Fall noch nachreichen und mich im nächsten Jahr dahinterklemmen, auch von meinen anderen Reisen (bis jetzt steht nur Salzburg auf dem Programm) zeitnah zu berichten.

Ob mir das gelingt, werden wir dann in einem Jahr sehen.

Bis dahin wünsche ich euch und euren Familien alles Gute!

Teilen
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.